Sonntag, 24. Juli 2011

Könnte es alle versöhnen?

... Unsere Ernährung, der Tierschutz, alles kann sich ändern: Wenn die Forschung recht behält, müssen wir in ein paar Jahren keine Tiere mehr schlachten, sondern essen Fleisch, das im Labor gezüchtet wird. Aber sind wir dazu auch bereit? ... Es geht um die Wurst

... Die Herstellung von Fleisch richtet eine Menge Schaden an: Fast zehn Prozent der weltweiten Frischwasservorräte werden für die Rinderzucht verbraucht. Die Tiere produzieren Treibhausgase, die unsere Atmosphäre zerstören. Und Getreide, das in reichen Ländern der Erde verfüttert wird, fehlt am anderen Ende der Welt, um Menschen zu ernähren. ... Kann Kunstfleisch die Ernährungsprobleme der Welt lösen?

... Tatsache ist: Fast alle, denen man außerhalb der Forschungslabors von Kunstfleisch erzählt, reagieren angewidert. Fleisch aus der Retorte? Kleine Zellhaufen, die von Maschinen gedehnt und gestaucht werden? Und das sollen wir zubereiten, mit Gemüse und Kartoffeln? ... Allein die Vorstellung klingt ekelhaft

... Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer hat mit seinem Buch Tiere essen einen weltweiten Anti-Fleisch-Boom ausgelöst. Für ihn ist Tierzucht gleich Qual, der Schlachthof die Hölle, das Geschäft mit der Massentierhaltung eine Zumutung für den Planeten. Er findet Kunstfleisch gut. Schließlich muss dafür kein Tier sterben, es ist Fleisch, das auch Vegetarier essen können. Der Ekel macht ihm keine Probleme: »Wir haben doch längst den Bezug zur Herkunft unseres Essens verloren. Wenn Sie den Gedanken an In-vitro-Fleisch unangenehm finden, dann denken Sie mal über herkömmliches Hackfleisch nach.« ... Es könnte alle versöhnen

Über Albert Schweitzer Stiftung

Kommentare:

  1. Im Endeffekt ist doch das Fleisch welches momentan auf den Tellern landet nichts anderes. Hochgezüchtete auf spezielle Merkmale getrimmte Nutztiere werden Tag für Tag geschlachtet und zu Fleisch verarbeitet. Wenn es dazu führt, dass eben keine ungelernten Henker in Schlachthöfen unzählige Tiere erbarmungslos töten, dann ist das für mich ein richtiger Schritt. Kein Schlechtes Gewissen mehr haben beim Verzehr des Reagenzfleischs.
    Die Frage ist nun, hat das Fleisch die gleichen nachteiligen Effekte, auf die Gesundheit wie das vom Tier stammende?

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, TeDeRiK, für Deinen Kommentar. PD's Kater Niko hat sich in Deinem Blog als 2. regelmäßiger Leser angemeldet und PD wird Dich und Dein Blog umgehend in www.veggie-blogger-network.blogspot.com integrieren!
    V. G., PD

    AntwortenLöschen